BvCW etabliert wissenschaftlichen Beirat

BRANCHENVERBAND CANNABISWIRTSCHAFT E.V. (BVCW) ETABLIERT WISSENSCHAFTLICHEN BEIRAT
WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG DER CANNABISWIRTSCHAFT ERMÖGLICHT

18.12.2020 – (Berlin) Der Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. [BvCW] hat kürzlich in einer ersten Berufungsrunde einen wissenschaftlichen Beirat der Cannabiswirtschaft etabliert. Ziel des Beirates ist es, eine fachliche Begleitung der Arbeit des Branchenverbands zu ermöglichen. Insgesamt möchte der BvCW die Kenntnis über Cannabis in Deutschland auf wissenschaftlicher Grundlage verbreitern, sinnvoll regulierte Marktbedingungen etablieren und die Zusammenarbeit zwischen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft fördern.

Die ersten Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat der Cannabiswirtschaft:

Prof. Dr. phil. habil. Gundula Barsch promoviert im Fach Soziologie, habilitiert im Fach Sozialpädagogik und ist seit 1999 im Lehrgebiet „Drogen und soziale Arbeit“ an der HS Merseburg angestellt. Sie arbeitet aktuell im Forschungsprojekt „BioenergiePlus“ der Hochschule Merseburg mit Fokus auf die Möglichkeiten von Cannabis in Zusammenhang mit dem Braunkohleausstieg. Weiter beteiligt sie sich seit 2016 an einer fortlaufenden Studie zu selbstinitiierten Behandlungen mit Cannabis.

Apl. Prof. Dr. Simone Graeff-Hönniger promovierte im Jahr 2000 am Institut für Pflanzenernährung an der Justus-Liebig-Universität Gießen ihren Doktor der Agrarwissenschaft. Ihre Habilitation erreichte sie 2006 an der Universität Hohenheim auf dem Gebiet der Pflanzenbau und Modellierung. Ihre ausgewählten Forschungsprojekte zu Hanf, welche vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert werden, untersuchen z.B. die Entwicklung eines Anbau- und Produktionsverfahrens von Hanfpflanzenextrakten sowie einem zielorientierten Wirkstofftransportsystem zur Entzündungshemmung mit Schwerpunkt Gelenkerkrankung oder auch die Entwicklung einer Cannabis Genetik mit Indoor-Anbausystem und einer Cannabis Nanoformulierung. Seit April 2019 ist sie Leiterin des deutsch-kanadischen ZIM-Forschungsnetzwerks “Cannabis-Net”, das Forschung entlang der Wertschöpfungskette von medizinischem Cannabis betreibt. Zudem ist sie Leiterin des Forschungsclusters “Medizinisches Phytocannabinoid-reiches Cannabis (PCR)”.

Dr. med. Franjo Grotenhermen absolvierte sein Studium der Medizin und promovierte zum Dr. med. in Köln. Seine Tätigkeitsfelder umfassten Innere Medizin, Chirurgie und Naturheilverfahren. Er betreibt eine ärztliche Praxis in Steinheim (Westfalen) mit dem Schwerpunkt Therapie mit Cannabis und Cannabinoiden. Seit 1997 ist Grotenhermen Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e.V. (ACM), seit 2000 auch Geschäftsführer der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente (IACM) und Autor der IACM-Informationen, die 14-tägig in mehreren Sprachen auf der Internetseite der IACM erscheinen.

Prof. Dr. rer. nat. Dr. rer. agr. Christian Ulrichs absolvierte im Jahr 1994 sein Studium der Biologie an der FU Berlin und promovierte drei Jahre später zum Dr. rer. agr. An der Humboldt-Universität zu Berlin. 2002 promovierte er zum Dr. rer. nat. an der TU München. Seit 2020 betreut er die Deutschlandstipendien im Rahmen der German Cannabis Class an der HU Berlin. Zudem betreut er Promotionsarbeiten zur Beeinflussung von Cannabinoiden und Terpenen durch den gezielten Einsatz von Elicitoren und unterhält ein analytisches Labor der Sicherheitsstufe S1 zur Bestimmung von sekundären Pflanzeninhaltsstoffen inkl. CBD und THC.

Univ.-Prof. Dr. Justus Haucap ist Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungs­schwerpunkte liegen im Bereich der Wettbewerbsökonomie und der Ökonomie der Marktregulierung. Für den Deutschen Hanfverband (DHV) hat Prof. Haucap 2018 die Studie zu den Kosten der Cannabis-Prohibition in Deutschland erstellt.

Jan P. Witte war Oberarzt in der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und  Palliativmedizin des Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin, dort leitete er u. a. das klinische Studienbüro. Sein Staatsexamen im Medizinstudium hat er 2007 an der Charité Universitätsmedizin Berlin absolviert und hat ein langjähriges Interesse im Bereich der Cannabinoidmedizin. Seit 2018 ist er Medizinischer Direktor von Aphria Deutschland.

 

Mehr Informationen zu den ersten Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirates der Cannabiswirtschaft finden Sie unter www.cannabiswirtschaft.de/beirat/.